WAS SPRACHE ÜBER UNS VERRÄT UND WIE SIE KRAFTVOLLER IST

Gar nicht so blöd diese Idee, sagte eine Freundin am Telefon über die Idee ihres Mannes. Gar nicht soooooooo blöd oder vielleicht doch eine gute Idee? Was bleibt hängen? Bei vielen vermutlich „Die blöde Idee“, die definitiv eine gute Idee gewesen ist. Oder: Sie hat sich gar nicht blöd angestellt, dafür das sie das 1. Mal geklettert ist. Wie motivierend wäre es doch zu hören: Sie hat das sehr gut gemacht! Oder: Du hast das sehr gut gemacht!

Ein bewährter Spruch sagt: „Sprache schafft Wirklichkeit“! Sprache schafft Wirklichkeit und baut Konstrukte in den Köpfen der Menschen. Deshalb sollten es Wirklichkeiten und Konstrukte sein, die förderlich und hilfreich sind. Worte haben für Menschen Bedeutungen. In diese Worten, bzw. Wortbedeutungen sind Emotionen und Gefühle in den Menschen abgespeichert. Diese sind individuell besetzt. Ein Wort das für mich eine negative Bedeutung bzw. Besetzung hat, kann für jemand anderen etwas Gutes bedeuten. Das Beobachten der eigenen sprachlichen Muster kann sehr hilfreich sein, denn hinter der Sprache liegen die Gedanken. Ihre Sprache bzw. Ihre Sprachmuster geben anderen Menschen Hinweise darüber, wie Sie denken. Wie Sie über sich und die Welt denken und diese Welt wahrnehmen. Über die Sprache erfahren andere, ob sie wohlwollend mit sich und auch anderen umgehen.

Müssen Sie ständig etwas oder möchten Sie? Müssen Sie das noch erledigen oder möchten Sie das noch erledigen! Spüren Sie den Unterschied zwischen „müssen und möchten“? Man könnte doch…, sagte der Kollege! Tat er es dann auch? Nein, denn „man“ ist nicht er! Ein konkreter Gedanke, ausgedrückt in konkreter Sprache bringt Menschen ins Handeln. Statt: Man könnte…. ist es ein Leichtes konkret zu formulieren. Ich werde…. Gerhard kann das machen…. ! Durch ein „man könnte“ ist schon mancher Auftrag unerledigt geblieben, denn niemand fühlte sich angesprochen.

Sprache ist eine Möglichkeit Gedanken zu verändern! Gedanken in Wohlwollen und Klarheit zu verändern kann Ihre Sprache beeinflussen.

Wie können Sie das machen? Die ersten 7 Schritte!

1.) Hören Sie sich beim Reden zu und entrümpeln Sie Sprachmuster die nicht wohlwollend und somit hinderlich für Sie und Ihre Umwelt sind.
2.) Schaffen Sie Gedanken die zu Worten und Taten führen, die hilfreich und konstruktiv auf Sie und Ihre Mitmenschen wirken.
3.) Verwenden Sie Konjunktive nur, wenn Sie wirklich etwas abschwächen wollen.
4.) Verwenden Sie präzise und konkrete Aussagen.
5.) Beschimpfen Sie sich niemals selbst: „Ach du Schande, wie blöd bin ich denn?“
Gehen Sie wohlwollend mit sich um! Natürlich sollen Sie Ihre Fehler sehen!
Korrigieren Sie Ihre Fehler ohne dass Sie sich selbst beflegeln!
6.) Klare Worte sind immer wichtig – Klarheit vor Harmonie – respektvoll und wertschätzend.
7.) Reden Sie Themen nicht „schön“ sondern analysieren und besprechen Sie diese mit hilfreichen und klaren Worten!

Herzlichst
Patricia Staniek
Consulter/Profiler/SBI Intelligence Analyst/Teamperformer/Executivecoach/Kriminologin i.A.
Berater für Menschenführung im Bereich Sicherheit/Management/Leadership/HR/Vertrieb/Ausbildnerin für Profiler PScn

Textcopyright: Patricia Staniek

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.