PROFILERs HR – BLOG  Also irgendwie verhält der sich komisch

Eine HR-Leiterin fragte mich: „ Frau Staniek, ich habe da einen Bewerber und irgendwie habe ich ein komisches Gefühl bei ihm, der verhält sich so anders. Soll ich ihn in die 2. Runde lassen, denn die Qualifikationen passen?“ Was soll ich tun?“

Als erstes: „Anders“ muß nicht falsch sein! Ich will Ihnen hier als SpezialistInnen im Recruiting einen Denkansatz mitgeben. Die Frage ist, woran oder wonach misst sie das Verhalten. Was sind ihre Vergleichskriterien? Denn wenn ich Verhalten analysiere, achte ich auf Abweichungen und Veränderung. Das heißt Abweichungen von eventuellen Normen. Diese Normen beziehen sich auf das Verhalten verschiedener Personen in verschiedenen Kontexten und eventuell demografischen Strukturen.

Womit tritt sie also den Vergleich an? Vergleicht sie das Verhalten der Person mit sich selbst? Wenn sie das macht, unterläuft ihr schon der erste Analysefehler. Denn wenn ich ausschließlich mit mir Vergleiche und das passiert oft unbewusst, haben andere Verhaltensweisen nur den Bezug auf mich! Ist das nun wirklich ein realistischer Vergleichswert? Wenn ich analysiere und somit auch vergleiche, muss ich mich aus der Vergleichsdeutung und Vergleichsbedeutungszuweisung rausnehmen. Ich vergleiche nicht mit meinem Verhalten sondern mit dem Verhalten von anderen Personen und auch von anderen Fällen.

Für die Risikominimierung im Einstellungsverfahren darf ich nicht mich als das Maß nehmen. Denn damit diversifiziere ich nicht das Risiko, sondern erhöhe es drastisch. Denn möglicherweise gehe ich damit das Risiko ein den richtigen Bewerber gehen zu lassen. Suchen Sie sich also andere hilfreichere umfassendere Vergleichswerte. Denn bestimmt tragen sie BIAS in sich, die sich über eine Verhaltensmessung an und mit Ihnen zu einem gewaltigem Vorurteil auswachsen können.

TIPP:
Nehmen Sie sich als Maß des Interaktionsuniversums raus. Suchen Sie multiple Vergleichsansätze. Reflektieren Sie Ihre eigenen Empfindungen und diskutieren Sie diese auch mit z.B. Kollegen. Nehmen Sie sich also raus und betrachten Sie die Situation von außen nicht als Teil dessen.

Herzlichts PATRICIA STANIEK
Profiler PScn/Kriminologin/Executivecoach/
UB/Consulter/Einzelcoach/Temaperformancecoach/..

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.