DIE STRATEGIEN VON TÄTERINNEN und TÄTERN oder:  DER INTRIGANTENSTADL

Kämpfe, Kriege, Konflikte und Mobbingaktionen werden oft schon vor dem eigentlichen Tatort oder Ereignisschauplatz in eine zerstörerische Richtung gelenkt.

Wie wird das gemacht? In dem man Unwahrheiten erzählt, Wahrheiten kreativ auslegt, manipuliert oder versucht etwas anderes, eine andere Person oder ein von einer anderen Person verursachtes Ereignis dazu zu verwenden, der „eigentlichen“ Zielperson zu schaden, die man im Fokus hat. Auf eine günstige Gelegenheit wartete der Täter oder die Täterin schon lange. Billige Ablenkungsmanöver, Angstmacherei, Aufbau von Druck helfen den Tätern oft die Zielpersonen zu verunsichern.

Wobei ich hier nicht von tatsächlichen Kriegsschauplätzen sprechen will. Ich meine die Kriegsschauplätze in den Unternehmen und Organisationen. Der alltägliche Konfliktwahnsinn. Meist von Menschen zelebriert die nach Außen auf „dicke Hose oder straighter Rock“ machen und deren Selbstwertpegel und Selbstliebe unter der öffentlichen Maskierung im untersten Bereich schwingt und sie deshalb unreflektiert, zerfressen von Neid und Missgunst versuchen anderen das Leben schwer zu machen.

Verhalten ist all das, was eine Leiche nicht mehr hinkriegt. Es ist mein Beruf und meine Berufung, das Verhalten von Menschen zu beobachten! Und oft denke ich, ich habe schon alles gesehen, dann werde ich wieder eines Besseren belehrt. Was kann man denn nun tun, wenn man belästigt, sekkiert, ungerecht behandelt oder gemobbt wird.

Einige meiner Profilers Rules in Kurzfassung:

#1 Umweltbewusstsein und Orientierung

  • Beobachten Sie die Umgebung! Damit meine ich die Konfliktumgebung und orientieren Sie sich!
  • Was ist hier los?
  • Wie wird vorgegangen?
  • Wie wird inszeniert?
  • Welche Menschen werden einbezogen?
  • Welche Menschen lassen sich einbeziehen?

    #2 Strategie – was steckt dahinter?
  • Welche Strategie wird angewendet?
  • Welche Vorgangsweise scheint offensichtlich?
  • Was kann das „nicht offensichtliche“ das Verborgene dahinter sein?
  • Was ist der eigentliche Grund der Handlung welcher verdeckt wird?
  • Was ist scheinbar nicht da, was fehlt? Was ist da?

    #3 Wie ist der Modus Operandi, also die Art und Weise des Handelns?
  • Wie geht der Täter vor?
  • Geht er immer gleich vor? Hält er sich an den Modus Operandi?
  • Welche Spuren hinterlässt der Täter?
  • Wie ist die Art der Handlung?
  • Was will diese Handlung zeigen oder bezwecken?
  • Welchen Nutzen hat der Täter bzw. was soll der Zweck der Handlungen sein?

Was ist zu tun?

  • Lassen Sie sich keinesfalls einschüchtern und lassen Sie sich nichts gefallen
  • Sie haben mit den Profilers rules schon Informationen gesammelt, diese bewahren Sie bitte auf.
  • Notieren Sie bitte alle Ereignisse mit Datum, Zeit, Zeugen
  • Wenn Sie es nicht alleine bewältigen, informieren Sie Betriebsräte, Personalabteilung bzw. holen Sie Rechtsberatung ein. Der Arbeitgeber unterliegt der Fürsorgepflicht (§1157 ABGB Fürsorgepflicht des Dienstgebers)
  • Wenn Sie vom Täter Mails haben (auch oft anonym) oder andere schriftliche Dokumentationen, bewahren Sie diese bitte auf und zeigen Sie diese einem Profi. z.B. einem Profiler, einem Psychologen, einem Sprachforensiker oder der Polizei.

Sprachforensiker, Profiler und Psychologen erstellen Ihnen aufgrund des Geschriebenen ein Persönlichkeitsprofil über den Verfasser. Und oft geben die Menschen in ihrer Achtlosigkeit soviel über sich preis, dass sie schon genug wissen ohne einen Profi zu konsultieren. Alles was du wie schreibst hat immer mit dir zu tun. Das was du schreibst, gibt Auskunft über das was du denkst und wie deine Persönlichkeit strukturiert ist.

Normalerweise sollte man sich ja auf keinen Schriftverkehr einlassen! Ich mache das sehr gezielt, denn je mehr schriftliche Antworten ich bekomme, desto mehr Analysematerial habe ich von der Person.

Wenn es wirklich heiß wird: Schöpfen Sie die Rechtsmittel aus, involvieren Sie eine Rechtsberatung z.B. von WKO, Arbeiterkammer oder organisieren Sie sich einen guten Anwalt. Viele wagen diesen Schritt aus Angst oder wegen der Langwierigkeit nicht. Auch wenn es unangenehm ist, bevor Sie daran zugrunde gehen, ziehen Sie es rigoros durch.

Herzlichst
Patricia Staniek
Consulter/Profiler/SBI Intelligence Analyst/Teamperformer/Executivecoach/Kriminologie i.A.
Berater für Menschenführung im Bereich Sicherheit/Management/Leadership/HR/Vertrieb

Textcopyright: Patricia Staniek

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.