WAS IST IHR ANTEIL AM KONFLIKT?  Die unterschiedlichen Seiten der Medaille!

 

Mein Job als Profiler ist nichts für Schwachmatiker. Ob im Bereich Sicherheit oder Wirtschaft ,manchmal rumpelt es gewaltig. Da ist ein basisentspannter Profiler wichtig, denn wenn der Profiler unter Stress gerät, emotional wird oder sich dadurch bedrückt oder eingeschränkt fühlt, stellt sich sein Fokus auf Streulinse um und kann nicht mehr hilfreich sein. Ein Profiler der mit Konflikten nicht umgehen kann, ist fehl am Platz!

Treten Sie ein! Kommen Sie einfach näher ran! Werfen Sie jetzt mit mir einen kleinen Blick in die Konfliktdynamiken. Ein Teil der Verhaltensanalyse ist die Beobachtung, die Diagnose und die Neutralisierung von Konflikten. Ein wichtiger Aspekt dabei ist zu akzeptieren das Konflikte grundsätzlich normal sind und das die Menschen die Konflikte haben in Ordnung sind. Es ist oft lediglich das Konfliktverhalten worüber gesprochen werden muss bzw. welches korrigiert werden sollte.

 Wenn ein Konflikt entsteht ist sehr schnell zu beobachten wie sich Gruppen spalten, weil nicht davon Betroffene oder nur am Rande Betroffene sich oft unreflektiert und ohne Information eingeholt zu haben auf die eine oder andere Seite schlagen. Oft sind es komplett Außenstehende die weder bei einem Konflikt dabei waren und auch kein Teil dessen sind. Tatsachen haben keine Bedeutung, sagt schon Oskar Wild. Genau dies trifft oft bei einem Konflikt zu. Tatsachen haben keine Bedeutung bzw. verlieren die Bedeutung. Die Emotion gerät in den Vordergrund. Konflikte haben teils nur begrenzt etwas mit logischem und rationalem Denken zu tun. Emotionale Eigendynamiken treten an die vorderste Front und Konfliktbündnisse entstehen. Irrationale Anteile verdrängen oft das eigentliche Konfliktthema, die Konfliktparteien agieren nur mehr aus Reflexen heraus.

 

Einige „Profilers Rules“ für den Umgang mit Konflikten

Rule 1:
Halten Sie sich komplett raus, wenn es Sie nichts angeht. Werden Sie kein Teil des Konfliktes und tratschen Sie auch mit anderen nicht darüber.

Rule 2:
Lassen Sie die Verantwortung für den Konflikt bei den Konfliktparteien. Damit ist gemeint, bleiben Sie dissoziiert, ergreifen Sie keine Partei! Wenn Sie sich entschlossen haben den Konflikt zu moderieren, dann machen Sie das aus einer neutralen Rolle heraus.

Rule 3:
Wenn Sie betroffen sind, lassen Sie irrationale Diskussionen über richtig oder falsch bleiben. Schauen Sie wo Sie in der momentanen Situation stehen und versuchen Sie Lösungen zu entwickeln die für alle Konfliktparteien tragbar sind.

Rule 4:
Reflektieren Sie Ihre eigenen Anteile, Ihr eigenes Verhalten welches Sie im Konflikt hatten oder haben. Bzw. reflektieren Sie auch Ihren Anteil der zum Konflikt geführt hat. Wie respektvoll waren Sie? Welche Lösungsmöglichkeiten hätte es gegeben? Was hätten Sie respektvoll und klar und deutlich ansprechen müssen? Was können Sie nun tun, um den Konflikt zu deeskalieren und ihn in positive Bahnen zu lenken.

Rule 5:
Zeigen Sie Bereitschaft für ein klärendes Gespräch.Vielen Konflikte lassen sich durch ein vernünftiges Gespräch klären und lösen. Zeigen Sie in solchen Gesprächen auch Einsicht was die eigenen Anteile am Konflikt betrifft.

Rule 6:
Hilfreich ist es wenn Sie vom Beharren herunterkommen und sich lösungswillig zeigen. Vermeiden Sie Fluchtverhalten – suchen Sie das Gespräch. Bleiben Sie in jedem Konflikt wertschätzend und respektvoll! Und wichtig ist, erkennen Sie Konflikte als Chance für persönliche Weiterentwicklung an.

Herzlichst
Patricia Staniek
Consulter/Profiler/SBI Intelligence Analyst/Teamperformer/Executivecoach/Kriminologie i.A.
Berater für Menschenführung im Bereich Sicherheit/Management/Leadership/HR/Vertrieb

Textcopyright: Patricia Staniek

1 Antwort

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.